Den Traum vom Eigenheim finanzieren

Ein eigenes Haus nach den Vorstellungen der ganzen Familie zu bauen, ist für viele Bauherrn die ideale Lösung. Nicht immer lassen sich diese Träume erfüllen. Der Bau eines Hauses ist ungleich aufwendiger, als ein älteres Haus zu kaufen. Mit ein paar Umbauten lassen sich viele Wünsche trotzdem verwirklichen. Ein paar Abstriche muss der Bauherr natürlich in Kauf nehmen. Andererseits muss er sich um viele Dinge nicht kümmern, die bei einem Neubau anfallen. Es muss kein Bauplatz gesucht werden und auch die Anschlüsse für Strom, Wasser und Gas sind in der Regel gelegt. Ältere Häuser können im Gegensatz zum Neubau häufig auch per Mietkauf erworben werden.

Weitere Infos dazu finden Sie im Ratgeber Haus von immobilienspot.com.

Wie wird das Eigenheim finanziert?

Für welche Lösung sich der zukünftige Eigenheimbesitzer auch entscheidet: Die Kosten, die auf ihn zukommen, sind beträchtlich und binden ihn in der Regel für mehrere Jahrzehnte. Deshalb ist eine gut durchdachte Finanzierung die beste Grundlage dafür, dass das Wohnen im eigenen Haus nicht zum Albtraum wird.

Finanzierungsmodelle vergleichen

Die Finanzierung besteht aus mehreren Komponenten. Über etwas Eigenkapital sollte jeder Bauherr verfügen. Den Rest stellen Banken und Bausparkasse zur Verfügung - natürlich gegen die entsprechenden Zinsen. Bei welcher Bank der Kredit für das Haus aufgenommen wird, hängt von den Bedingungen der gewählten Bank und natürlich von der Höhe des Zinssatzes ab. Hier die Übersicht zu behalten, ist nicht einfach. Hilfe bieten verschiedene Seiten im Netz, die einen Vergleich für eine Immobilienfinanzierung ermöglichen. Anhand einiger Eckdaten wie Kauf- beziehungsweise Bausumme, gewünschter monatlicher Abtrag und Dauer der Finanzierung lässt sich die am besten geeignete Bank herausfinden.